Beschreibung
Erstellt, löscht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes d. im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{03f0003a-0000-0000-0000-100000000000}\
        *** KEINE BEREITSTELLUNGSPUNKTE ***

    \\?\Volume{03f0003a-0000-0000-0000-501f00000000}\
        C:\

    \\?\Volume{5ff75c87-2005-11e7-9bc2-806e6f6e6963}\
        A:\

    \\?\Volume{5ff75c86-2005-11e7-9bc2-806e6f6e6963}\
        D:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes d. im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{a826d49a-1f71-11e7-824c-806e6f6e6963}\
        *** KEINE BEREITSTELLUNGSPUNKTE ***

    \\?\Volume{a826d49b-1f71-11e7-824c-806e6f6e6963}\
        C:\

    \\?\Volume{a826d4a0-1f71-11e7-824c-806e6f6e6963}\
        A:\

    \\?\Volume{a826d49f-1f71-11e7-824c-806e6f6e6963}\
        D:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes d. im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{00a6b76e-2006-11e7-bfa0-806e6f6e6963}\
        *** KEINE BEREITSTELLUNGSPUNKTE ***

    \\?\Volume{00a6b76f-2006-11e7-bfa0-806e6f6e6963}\
        C:\

    \\?\Volume{00a6b773-2006-11e7-bfa0-806e6f6e6963}\
        A:\

    \\?\Volume{00a6b772-2006-11e7-bfa0-806e6f6e6963}\
        D:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes die im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{c837e0c7-1ce1-11e7-a69f-806e6f6e6963}\
        C:\

    \\?\Volume{c837e0ca-1ce1-11e7-a69f-806e6f6e6963}\
        D:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]path VolumeName
MOUNTVOL [Laufwerk:]path /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]path /L

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem
                der Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{5d936597-8fc0-11e6-871e-806d6172696f}\
        C:\

    \\?\Volume{5d936595-8fc0-11e6-871e-806d6172696f}\
        D:\

    \\?\Volume{5d936594-8fc0-11e6-871e-806d6172696f}\
        A:\
Erzeugt oder l”scht einen Bereitstellungspunkt bzw. zeigt diesen an.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Datenträgername
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L

    Pfad             Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem
                     der Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Datenträgername  Gibt den Namen des bereitzustellenden Datenträgers an.
    /D               L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen
                     Verzeichnis.
    /L               Zeigt den Namen des bereitgestellten Datenträgers für das
                     angegebene Verzeichnis an.

M”gliche Werte für "Datenträgername" und aktuelle Bereitstellungspunkte sind:

    \\?\Volume{992ccf43-1f68-11e7-800c-806d6172696f}\
        C:\

    \\?\Volume{5e269dc3-1f60-11e7-9cc8-806d6172696f}\
        D:\

    \\?\Volume{5e269dc2-1f60-11e7-9cc8-806d6172696f}\
        A:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes d. im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{0f4898af-0000-0000-0000-100000000000}\
        *** KEINE BEREITSTELLUNGSPUNKTE ***

    \\?\Volume{0f4898af-0000-0000-0000-501f00000000}\
        C:\

    \\?\Volume{8f59e0d7-914d-11e6-9921-806e6f6e6963}\
        A:\

    \\?\Volume{8f59e0d6-914d-11e6-9921-806e6f6e6963}\
        D:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes d. im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{ea890573-1f66-11e7-80b1-806e6f6e6963}\
        *** KEINE BEREITSTELLUNGSPUNKTE ***

    \\?\Volume{ea890574-1f66-11e7-80b1-806e6f6e6963}\
        C:\

    \\?\Volume{ea890579-1f66-11e7-80b1-806e6f6e6963}\
        A:\

    \\?\Volume{ea890578-1f66-11e7-80b1-806e6f6e6963}\
        D:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes d. im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{d64a2bae-1f60-11e7-90fc-806e6f6e6963}\
        *** KEINE BEREITSTELLUNGSPUNKTE ***

    \\?\Volume{d64a2baf-1f60-11e7-90fc-806e6f6e6963}\
        C:\

    \\?\Volume{d64a2bb3-1f60-11e7-90fc-806e6f6e6963}\
        A:\

    \\?\Volume{d64a2bb2-1f60-11e7-90fc-806e6f6e6963}\
        D:\
Erstellt, l”scht oder listet einen Volumebereitstellungspunkt auf.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Volumename
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /P
MOUNTVOL /R
MOUNTVOL /N
MOUNTVOL /E

    Pfad        Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem der
                Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Volumename  Gibt den Namen des bereitzustellenden Volumes an.
    /D          L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen Verzeichnis.
    /L          Zeigt den Namen des bereitgestellten Volumes für das
                angegebene Verzeichnis an.
    /P          Entfernt den Volumebereitstellungspunkt vom angegebenen
                Verzeichnis, entfernt die Volumebereitstellung und setzt das
                Volume nicht mehr  bereitstellbar.
                Sie k”nnen das Volume wieder bereitstellbar machen, indem Sie
                einen Volumebereitstellungspunkt erstellen
    /R          Entfernt Verzeichnisse für Volumebereitstellungspunkte und 
                Registrierungseinstellungen für Volumes die im System nicht mehr
                existieren.
    /N          Deaktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes.
    /E          Aktiviert das automatische Bereitstellen neuer Volumes wieder.

M”gliche Werte für VolumeName mit aktuellen Bereitstellungspunkten:

    \\?\Volume{c6a23e0c-1f72-11e7-a73f-806e6f6e6963}\
        C:\

    \\?\Volume{c41822c4-1f6a-11e7-a71f-806e6f6e6963}\
        D:\

    \\?\Volume{c41822c3-1f6a-11e7-a71f-806e6f6e6963}\
        A:\
Erzeugt oder l”scht einen Bereitstellungspunkt bzw. zeigt diesen an.

MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad Datenträgername
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /D
MOUNTVOL [Laufwerk:]Pfad /L

    Pfad             Gibt das (bereits vorhandene) NTFS-Verzeichnis an, auf dem
                     der Bereitstellungspunkt eingerichtet werden soll.
    Datenträgername  Gibt den Namen des bereitzustellenden Datenträgers an.
    /D               L”scht den Bereitstellungspunkt vom angegebenen
                     Verzeichnis.
    /L               Zeigt den Namen des bereitgestellten Datenträgers für das
                     angegebene Verzeichnis an.

M”gliche Werte für "Datenträgername" und aktuelle Bereitstellungspunkte sind:

    \\?\Volume{957ae5d7-1f6e-11e7-9711-806d6172696f}\
        C:\

    \\?\Volume{7c9594c3-1f72-11e7-b44f-806d6172696f}\
        D:\

    \\?\Volume{7c9594c2-1f72-11e7-b44f-806d6172696f}\
        A:\
Verfügbar unter
Windows 10, Windows 8.1, Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows 2000, Windows 2016 Server, Windows 2012 R2 Server, Windows 2008 R2 Server, Windows 2003 R2 Server, Windows 2000 Server

Beschreibung
Erstellt, löscht oder ändert die Laufwerksbezeichnung.

Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Datenträgers.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Datenträger] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Datenträgers an.
  /MP             Gibt an, dass der Datenträger als Bereitstellungs-
                  punkt oder Datenträgername behandelt werden soll.
  Datenträger     Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Datenträgernamen
                  an. Wenn der Datenträgernamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Datenträgers.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Datenträgers.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Datenträgers.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Datenträgers.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Volumes.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Volume] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Volumes an.
  /MP             Gibt an, dass das Volume als Bereitstellungs-
                  punkt oder Volumename behandelt werden soll.
  Volume          Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Volumenamen
                  an. Wenn der Volumenamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Datenträgers.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
LABEL [/MP] [Datenträger] [Bezeichnung]

  Laufwerk:       Gibt den Laufwerkbuchstaben eines Laufwerks an.
  Bezeichnung     Gibt die Bezeichnung des Datenträgers an.
  /MP             Gibt an, dass der Datenträger als Bereitstellungs-
                  punkt oder Datenträgername behandelt werden soll.
  Datenträger     Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem Doppel-
                  punkt), den Bereitstellungspunkt oder den Datenträgernamen
                  an. Wenn der Datenträgernamen angegeben ist, ist die 
                  Option /MP überflüssig.
Erstellt, ändert oder l”scht die Bezeichnung eines Datenträgers.

LABEL [Laufwerk:][Bezeichnung]
Verfügbar unter
Windows 10, Windows 8.1, Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows 2000, Windows NT4, Windows ME, Windows 98, Windows 95, Windows 2016 Server, Windows 2012 R2 Server, Windows 2008 R2 Server, Windows 2003 R2 Server, Windows 2000 Server, Windows NT4 Server

Beschreibung
Ausgabe einer detaillierten Liste mit Festplatteninformationen.

dmdiag

Bemerkung:
Der Befehl ist unter aktuellen Windows Versionen nicht mehr verfügbar.

Verfügbar unter

Beschreibung
Aktivieren oder deaktivieren der Leistungsindikatoren für Laufwerke.

DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      beim Neustart des Systems.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      beim Neustart des Systems.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      beim Neustart des Systems.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      beim Neustart des Systems.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      beim Neustart des Systems.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      beim Neustart des Systems.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      neu gestartet wird.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      wenn das System neu gestartet wird.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      neu gestartet wird.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      wenn das System neu gestartet wird.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System      neu gestartet wird.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke,      wenn das System neu gestartet wird.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke oder      Datenträger, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren, wenn das System      neu gestartet wird.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
DISKPERF [-Y[E] | -N] [\\Computer-Name]

  -Y[E] Startet Datenträgerdatenquellen, wenn das System neu gestartet
        wird.

     E  Aktiviert Datenträgerdatenquellen, die für die Leistungsüberprüfung
        der physischen Laufwerke in Stripe Sets verwendet werden, wenn 
        das System neu gestartet wird.
        Geben Sie den Parameter -Y ohne E an, um die normalen Datenträger-
        quellen wiederherzustellen.

  -N    Deaktiviert Datenträgerdatenquellen, wenn das System neu gestartet 
        wird.

  \\Computer-Name  Gibt den Namen des Computers an, von dem die Datenträger-
                  quellen angezeigt oder auf dem sie gestartet werden sollen.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      beim Neustart des Systems.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      beim Neustart des Systems.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      beim Neustart des Systems.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      beim Neustart des Systems.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      beim Neustart des Systems.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      beim Neustart des Systems.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System
      neu gestartet wird.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
      beim Neustart des Systems.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke
      oder Volumes, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren,
      wenn das System neu gestartet wird.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren
                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
                        Auf dem Computer muss Windows 2000 ausgeführt werden.
  HINWEIS: Indikatoren für die Datenträgerleistung sind
        auf Windows 2000-Systemen und h”her permanent aktiviert.
DISKPERF [-Y[D|V] | -N[D|V]] [\\Computername]

  -Y  Startet alle Leistungsindikatoren, wenn das System      neu gestartet wird.

  -YD Aktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke,      wenn das System neu gestartet wird.
  -YV Aktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke oder      Datenträger, wenn das System neu gestartet wird.
  -N  Deaktiviert alle Leistungsindikatoren, wenn das System      neu gestartet wird.

  -ND Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die physikalischen Laufwerke.
  -NV Deaktiviert die Leistungsindikatoren für die logischen Laufwerke.
  \\Computername        Der Name des Computers, für den Leistungsindikatoren                        angezeigt oder festgelegt werden sollen.
DISKPERF [-Y[E] | -N] [\\Computer-Name]

  -Y[E] Startet Datenträgerdatenquellen, wenn das System neu gestartet
        wird.

     E  Aktiviert Datenträgerdatenquellen, die für die Leistungsüberprüfung
        der physischen Laufwerke in Stripe Sets verwendet werden, wenn 
        das System neu gestartet wird.
        Geben Sie den Parameter -Y ohne E an, um die normalen Datenträger-
        quellen wiederherzustellen.

  -N    Deaktiviert Datenträgerdatenquellen, wenn das System neu gestartet 
        wird.

  \\Computer-Name  Gibt den Namen des Computers an, von dem die Datenträger-
                  quellen angezeigt oder auf dem sie gestartet werden sollen.

 

Verfügbar unter
Windows 10, Windows 8.1, Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows 2000, Windows NT4, Windows 2016 Server, Windows 2012 R2 Server, Windows 2008 R2 Server, Windows 2003 R2 Server, Windows 2000 Server, Windows NT4 Server