ping - Überprüfung auf Verfügbarkeit einer Netzwerkresource die das TCP/IP Protokoll ausführt - CMD Befehle Übersicht

Beschreibung
Überprüfung auf Verfügbarkeit einer Netzwerkresource die das TCP/IP Protokoll ausführt.

Syntax: ping [-t] [-a] [-n count] [-l size] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r count] [-s count] [[-j host-list] | [-k host-list]]
             [-w timeout] [-R] [-S srcaddr] [-c compartment] [-p]
             [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Pingt den angegebenen Host bis zur Beendigung des Vorgangs.
                   Drücken Sie STRG+UNTBR, um die Statistik anzuzeigen und
                   den Vorgang fortzusetzen.
                   Drücken Sie STRG+C, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen zu Hostnamen auf.
    -n count       Die Anzahl der zu sendenden Echoanforderungen.
    -l size        Die GrӇe des Sendepuffers.
    -f             Legt das Kennzeichen für "Nicht fragmentieren" im Paket
                   fest (nur IPv4).
    -i TTL         Die Lebensdauer.
    -v TOS         Der Diensttyp (nur IPv4. Diese Einstellung ist veraltet
                   und hat keine Auswirkungen auf das Diensttypfeld im IP-
                   Header).
    -r count       Datensatzroute für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -s count       Zeitstempel für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -j host-list   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k host-list   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w timeout     Zeitlimit in Millisekunden für die einzelnen Antworten.
    -R             Verwendet den Routingheader, um auch die umgekehrte Route
                   zu testen (nur IPv6).
                   Dieser Routingheader wird nicht mehr verwendet
                   (siehe RFC 5095). Bei manchen Systemen werden
                   Echoanforderungen verworfen, wenn
                   dieser Header verwendet wird.
    -S srcaddr     Die zu verwendende Quelladresse.
    -c compartment Routingdepotbezeichner
    -p             Pingt die Adresse eines Anbieters für die
                   Hyper-V-Netzwerkvirtualisierung.
    -4             Erzwingt die Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt die Verwendung von IPv6.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n count] [-l size] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r count] [-s count] [[-j host-list] | [-k host-list]]
             [-w timeout] [-R] [-S srcaddr] [-c compartment] [-p]
             [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Pingt den angegebenen Host bis zur Beendigung des Vorgangs.
                   Drücken Sie STRG+UNTBR, um die Statistik anzuzeigen und
                   den Vorgang fortzusetzen.
                   Drücken Sie STRG+C, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen zu Hostnamen auf.
    -n count       Die Anzahl der zu sendenden Echoanforderungen.
    -l size        Die GrӇe des Sendepuffers.
    -f             Legt das Kennzeichen für "Nicht fragmentieren" im Paket
                   fest (nur IPv4).
    -i TTL         Die Lebensdauer.
    -v TOS         Der Diensttyp (nur IPv4. Diese Einstellung ist veraltet
                   und hat keine Auswirkungen auf das Diensttypfeld im IP-
                   Header).
    -r count       Datensatzroute für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -s count       Zeitstempel für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -j host-list   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k host-list   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w timeout     Zeitlimit in Millisekunden für die einzelnen Antworten.
    -R             Verwendet den Routingheader, um auch die umgekehrte Route
                   zu testen (nur IPv6).
                   Dieser Routingheader wird nicht mehr verwendet
                   (siehe RFC 5095). Bei manchen Systemen werden
                   Echoanforderungen verworfen, wenn
                   dieser Header verwendet wird.
    -S srcaddr     Die zu verwendende Quelladresse.
    -c compartment Routingdepotbezeichner
    -p             Pingt die Adresse eines Anbieters für die
                   Hyper-V-Netzwerkvirtualisierung.
    -4             Erzwingt die Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt die Verwendung von IPv6.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l GrӇe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] | [-k Hostliste]]
             [-w Zeitlimit] [-R] [-S Quelladresse] [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n Anzahl      Anzahl der zu sendenden Echoaufforderungen.
    -l Gr”áe       Sendet Pufferlänge.
    -f             Setzt Kennzeichen für "Nicht fragmentieren" im Paket
                   (nur IPv4).
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (TTL).
    -v TOS         Diensttyp (nur IPv4).
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung.
    -R             Verwendet den Routingheader, um die rückwärtige Route
                   ebenfalls zu testen (nur IPv6).
    -S Quelladr.   Zu verwendende Quelladresse.
    -4             Erzwingt Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt Verwendung von IPv6.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l GrӇe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] | [-k Hostliste]]
             [-w Zeitlimit] [-R] [-S Quelladresse] [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n Anzahl      Anzahl der zu sendenden Echoaufforderungen.
    -l Gr”áe       Sendet Pufferlänge.
    -f             Setzt Flag für "Nicht fragmentieren" im Paket (nur IPv4).
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (TTL).
    -v TOS         Diensttyp (nur IPv4).
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung.
    -R             Verwendet den Routingheader, um die rückwärtige Route
                   ebenfalls zu testen (nur IPv6).
    -S Quelladr.   Zu verwendende Quelladresse (nur IPv6).
    -4             Erzwingt Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt Verwendung von IPv6.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Gr”áe] [-f] [-i Gültigkeitsdauer]
             [-v Diensttyp] [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] |
             [-k Hostliste]] [-w Zeitlimit] Zielname

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n n Anzahl    Anzahl zu sendender Echoanforderungen
    -l Länge       Pufferlänge senden
    -f             Setzt Flag für "Don't Fragment".
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (Time To Live)
    -v TOS         Diensttyp (Type Of Service)
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte aufzeichnen
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung
Syntax: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Gr”áe] [-f] [-i Gültigkeitsdauer]
             [-v Diensttyp] [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] |
             [-k Hostliste]] [-w Zeitlimit] Zielliste

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n n Anzahl    Anzahl zu sendender Echoanforderungen
    -l Länge       Pufferlänge senden
    -f             Setzt Flag für "Don't Fragment".
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (Time To Live)
    -v TOS         Diensttyp (Type Of Service)
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte aufzeichnen
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung
Syntax: PING [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Größe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Host-Liste] | [-k Host-Liste]]
             [-w Timeout] Zielliste

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host
    -a             Adressen zu Host-Namen auswerten
    -n Anzahl      Anzahl zu sendender Echo-Anforderungen
    -l Länge       Pufferlänge senden
    -f             Flag für "Don't Fragment" setzen
    -i TTL         Time To Live.
    -v TOS         Type Of Service.
    -r Anzahl      Route für Anzahl Hops aufzeichnen
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte (Hops)
    -j Host-Liste  "Loose Source Route" gemäß Host-Liste
    -k Host-Liste  "Strict Source Route" gemäß Host-Liste
    -w Timeout     Timeout in Millisekunden für eine Antwort
Syntax: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Gr”áe] [-f] [-i Gültigkeitsdauer]
             [-v Diensttyp] [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] |
             [-k Hostliste]] [-w Zeitlimit] Zielliste

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n n Anzahl    Anzahl zu sendender Echoanforderungen
    -l Länge       Pufferlänge senden
    -f             Setzt Flag für "Don't Fragment".
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (Time To Live)
    -v TOS         Diensttyp (Type Of Service)
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte aufzeichnen
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung
Syntax: PING [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Größe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
            [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Host-Liste] | [-k Host-Liste]]
            [-w Timeout] Zielliste

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
    -a             Adressen zu Hostnamen auswerten  .
    -n n Anzahl      Anzahl zu sendender Echo-Anforderungen.
    -l Länge       Pufferlänge senden  .
    -f             Flag für "Don't Fragment" setzen.
    -i TTL         Time To Live.
    -v TOS         Type Of Service.
    -r Anzahl      Route für Anzahl Abschnitte aufzeichnen.
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte.
    -j Host-Liste  "Loose Source Route" gemäß Host-Liste.
    -k Host-Liste  "Strict Source Route" gemäß Host-Liste.
    -w Timeout     Timeout in Millisekunden für eine Antwort.
Syntax: PING [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Größe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
            [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Host-Liste] | [-k Host-Liste]]
            [-w Timeout] Zielliste

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
    -a             Adressen zu Hostnamen auswerten  .
    -n n Anzahl      Anzahl zu sendender Echo-Anforderungen.
    -l Länge       Pufferlänge senden  .
    -f             Flag für "Don't Fragment" setzen.
    -i TTL         Time To Live.
    -v TOS         Type Of Service.
    -r Anzahl      Route für Anzahl Abschnitte aufzeichnen.
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte.
    -j Host-Liste  "Loose Source Route" gemäß Host-Liste.
    -k Host-Liste  "Strict Source Route" gemäß Host-Liste.
    -w Timeout     Timeout in Millisekunden für eine Antwort.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n count] [-l size] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r count] [-s count] [[-j host-list] | [-k host-list]]
             [-w timeout] [-R] [-S srcaddr] [-c compartment] [-p]
             [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Pingt den angegebenen Host bis zur Beendigung des Vorgangs.
                   Drücken Sie STRG+UNTBR, um die Statistik anzuzeigen und
                   den Vorgang fortzusetzen.
                   Drücken Sie STRG+C, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen zu Hostnamen auf.
    -n count       Die Anzahl der zu sendenden Echoanforderungen.
    -l size        Die GrӇe des Sendepuffers.
    -f             Legt das Kennzeichen für "Nicht fragmentieren" im Paket
                   fest (nur IPv4).
    -i TTL         Die Lebensdauer.
    -v TOS         Der Diensttyp (nur IPv4. Diese Einstellung ist veraltet
                   und hat keine Auswirkungen auf das Diensttypfeld im IP-
                   Header).
    -r count       Datensatzroute für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -s count       Zeitstempel für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -j host-list   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k host-list   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w timeout     Zeitlimit in Millisekunden für die einzelnen Antworten.
    -R             Verwendet den Routingheader, um auch die umgekehrte Route
                   zu testen (nur IPv6).
                   Dieser Routingheader wird nicht mehr verwendet
                   (siehe RFC 5095). Bei manchen Systemen werden
                   Echoanforderungen verworfen, wenn
                   dieser Header verwendet wird.
    -S srcaddr     Die zu verwendende Quelladresse.
    -c compartment Routingdepotbezeichner
    -p             Pingt die Adresse eines Anbieters für die
                   Hyper-V-Netzwerkvirtualisierung.
    -4             Erzwingt die Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt die Verwendung von IPv6.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n count] [-l size] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r count] [-s count] [[-j host-list] | [-k host-list]]
             [-w timeout] [-R] [-S srcaddr] [-c compartment] [-p]
             [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Pingt den angegebenen Host bis zur Beendigung des Vorgangs.
                   Drücken Sie STRG+UNTBR, um die Statistik anzuzeigen und
                   den Vorgang fortzusetzen.
                   Drücken Sie STRG+C, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen zu Hostnamen auf.
    -n count       Die Anzahl der zu sendenden Echoanforderungen.
    -l size        Die GrӇe des Sendepuffers.
    -f             Legt das Kennzeichen für "Nicht fragmentieren" im Paket
                   fest (nur IPv4).
    -i TTL         Die Lebensdauer.
    -v TOS         Der Diensttyp (nur IPv4. Diese Einstellung ist veraltet
                   und hat keine Auswirkungen auf das Diensttypfeld im IP-
                   Header).
    -r count       Datensatzroute für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -s count       Zeitstempel für Anzahl von Hops (nur IPv4).
    -j host-list   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k host-list   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w timeout     Zeitlimit in Millisekunden für die einzelnen Antworten.
    -R             Verwendet den Routingheader, um auch die umgekehrte Route
                   zu testen (nur IPv6).
                   Dieser Routingheader wird nicht mehr verwendet
                   (siehe RFC 5095). Bei manchen Systemen werden
                   Echoanforderungen verworfen, wenn
                   dieser Header verwendet wird.
    -S srcaddr     Die zu verwendende Quelladresse.
    -c compartment Routingdepotbezeichner
    -p             Pingt die Adresse eines Anbieters für die
                   Hyper-V-Netzwerkvirtualisierung.
    -4             Erzwingt die Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt die Verwendung von IPv6.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l GrӇe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] | [-k Hostliste]]
             [-w Zeitlimit] [-R] [-S Quelladresse] [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n Anzahl      Anzahl der zu sendenden Echoaufforderungen.
    -l Gr”áe       Sendet Pufferlänge.
    -f             Setzt Kennzeichen für "Nicht fragmentieren" im Paket
                   (nur IPv4).
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (TTL).
    -v TOS         Diensttyp (nur IPv4).
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung.
    -R             Verwendet den Routingheader, um die rückwärtige Route
                   ebenfalls zu testen (nur IPv6).
    -S Quelladr.   Zu verwendende Quelladresse.
    -4             Erzwingt Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt Verwendung von IPv6.
Usage: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l GrӇe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
            [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] | [-k Hostliste]]
            [-w Zeitlimit] [-R] [-S Quelladresse] [-4] [-6] Zielname

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n Anzahl      Anzahl der zu sendenden Echoaufforderungen.
    -l Gr”áe       Sendet Pufferlänge.
    -f             Setzt Flag für "Don't Fragment" im Paket (nur IPv4).
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (TTL).
    -v TOS         Diensttyp (nur IPv4).
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl der Abschnitte (nur IPv4).
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste (nur IPv4).
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung.
    -R             Verfolgt Rundwegpfad (nur IPv6).
    -S Quelladr.   Zu verwendende Quelladresse (nur IPv6).
    -4             Erzwingt Verwendung von IPv4.
    -6             Erzwingt Verwendung von IPv6.
Syntax: ping [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Gr”áe] [-f] [-i Gültigkeitsdauer]
             [-v Diensttyp] [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Hostliste] |
             [-k Hostliste]] [-w Zeitlimit] Zielliste

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host.
                   Geben Sie STRG-UNTRBR ein, um die Statistik anzuzeigen.
                   Geben Sie STRG-C ein, um den Vorgang abzubrechen.
    -a             L”st Adressen in Hostnamen auf.
    -n n Anzahl    Anzahl zu sendender Echoanforderungen
    -l Länge       Pufferlänge senden
    -f             Setzt Flag für "Don't Fragment".
    -i TTL         Gültigkeitsdauer (Time To Live)
    -v TOS         Diensttyp (Type Of Service)
    -r Anzahl      Route für Anzahl der Abschnitte aufzeichnen
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte
    -j Hostliste   "Loose Source Route" gemäá Hostliste
    -k Hostliste   "Strict Source Route" gemäá Hostliste
    -w Zeitlimit   Zeitlimit in Millisekunden für eine Rückmeldung
Syntax: PING [-t] [-a] [-n Anzahl] [-l Größe] [-f] [-i TTL] [-v TOS]
             [-r Anzahl] [-s Anzahl] [[-j Host-Liste] | [-k Host-Liste]]
             [-w Timeout] Zielliste

Optionen:
    -t             Sendet fortlaufend Ping-Signale zum angegebenen Host
    -a             Adressen zu Host-Namen auswerten
    -n Anzahl      Anzahl zu sendender Echo-Anforderungen
    -l Länge       Pufferlänge senden
    -f             Flag für "Don't Fragment" setzen
    -i TTL         Time To Live.
    -v TOS         Type Of Service.
    -r Anzahl      Route für Anzahl Hops aufzeichnen
    -s Anzahl      Zeiteintrag für Anzahl Abschnitte (Hops)
    -j Host-Liste  "Loose Source Route" gemäß Host-Liste
    -k Host-Liste  "Strict Source Route" gemäß Host-Liste
    -w Timeout     Timeout in Millisekunden für eine Antwort
Verfügbar unter
Windows 10, Windows 8.1, Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows 2000, Windows NT4, Windows ME, Windows 98, Windows 95, Windows 2016 Server, Windows 2012 R2 Server, Windows 2008 R2 Server, Windows 2003 R2 Server, Windows 2000 Server, Windows NT4 Server

Beitrag kommentieren

Bitte verfasse einen Kommentar.

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.