call - Aufrufen eines anderen Scripts oder einer Sprungmarke aus einem Script heraus - CMD Befehle Übersicht

Beschreibung
Aufrufen eines anderen Scripts oder einer Sprungmarke aus einem Script heraus.
Ruft aus einem Batchprogramm ein anderes Batchprogramm auf, ohne das übergeordnete Batchprogramm zu beenden. Der Befehl call akzeptiert auch Marken als Sprungziel. Call hat keinerlei Auswirkungen in einer Befehlszeile, wenn es außerhalb einer Skript- oder Batchdatei verwendet wird.

call [[Laufwerk:][Pfad] Dateiname [Batchparameter]] [:Marke [Argumente]]

[Laufwerk:][Pfad] Dateiname
Gibt den Speicherort und den Namen des aufzurufenden Batchprogramms an. Dateiname muss die Erweiterung BAT oder CMD haben.

Batchparameter
Gibt die Befehlszeileninformationen an, die für das Batchprogramm erforderlich sind. Dazu gehören Befehlszeilenoptionen, Dateinamen, Batchparameter (d. h. %0 bis %9) und Variablen (beispielsweise %baud%).

:Marke
Gibt die Marke an, an der die Ausführung des Batchprogramms fortgesetzt werden soll. Wird call mit diesem Parameter verwendet, wird ein neuer Kontext für die Ausführung der Batchdatei erstellt und die Programmkontrolle an die Anweisung übergeben, die unmittelbar auf die Marke folgt. Wenn das Ende der Batchdatei das erste Mal erreicht ist (d. h. nach der Ausführung des Sprungs zur Marke), wird die Programmsteuerung an die Anweisung zurückgegeben, die unmittelbar auf die call-Anweisung folgt. Wird das Ende der Batchdatei erneut erreicht, wird das Batchskript beendet. Eine Beschreibung der Erweiterung goto :eof, mit deren Hilfe der Ablauf eines Batchskripts beendet werden kann, finden Sie unter „Verwandte Themen“.

Argumente
Gibt die Befehlszeileninformationen an, die Sie an die neue Instanz des Batchprogramms übergeben, das bei :Marke beginnt. Dazu gehören Befehlszeilenoptionen, Dateinamen, Batchparameter (d. h. %1 bis %9) und Variablen (beispielsweise %baud%).

/?
Zeigt die Hilfe an.

Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung
                       von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung
                       von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung
                       von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung
                       von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erzeugt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z.B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax benutzen:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - Erzeugt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - Erzeugt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - Erzeugt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - Erzeugt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erzeugte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenkette expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - Erzeugt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - Erzeugt den Dateinamen und die Dateierweiterung von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erzeugt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - Erzeugt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erzeugt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z.B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax benutzen:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - Erzeugt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - Erzeugt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - Erzeugt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - Erzeugt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erzeugte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenkette expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - Erzeugt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - Erzeugt den Dateinamen und die Dateierweiterung von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                      gebenen Verzeichnisse nach %1 und erzeugt den Lauf-
                      werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batch-Datei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter  Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
             dem aufgerufenen Batch-Programm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batch-Kontext erzeugt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muá man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z.B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batch-Parametern (%n) wurde erweitert.  Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax benutzen:

        %~f1        - expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erzeugt nur den Laufwerksbuchstaben von %1.
        %~p1        - erzeugt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erzeugt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erzeugt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - ändert die Bedeutung der n und x Optionen um den
                       kurzen Dateinamen zu erzeugen.
        %~$PATH:1   - durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                       angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                       gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                       Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                       ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                       wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                       Zeichenkette expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erzeugt den Laufwerksbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erzeugt den Dateinamen und die Dateierweiterung von %1.
        %~dp$PATH:1 - durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erzeugt den Lauf-
                       werksbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.

      In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
      Werte ersetzt werden.
Ruft in einem Stapelverarbeitungsprogramm ein anderes
Stapelverarbeitungsprogramm auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter   Beliebige Befehlszeileninformationen, die vom aufgerufenen
              Stapelverarbeitungsprogramm gefordert werden.
Ruft in einem Stapelverarbeitungsprogramm ein anderes
Stapelverarbeitungsprogramm auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter   Beliebige Befehlszeileninformationen, die vom aufgerufenen
              Stapelverarbeitungsprogramm gefordert werden.
Ruft in einem Stapelverarbeitungsprogramm ein anderes
Stapelverarbeitungsprogramm auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter   Beliebige Befehlszeileninformationen, die vom aufgerufenen
              Stapelverarbeitungsprogramm gefordert werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung
                       von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung
                       von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung
                       von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erstellt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z. B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax verwenden:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erstellt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - erstellt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erstellt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erstellt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erstellte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenfolge expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erstellt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erstellt den Dateinamen und die Dateierweiterung von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erstellt den Lauf-
                       werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.
        %~ftza1     - erstellt eine DIR-ähnliche Ausgabezeile von %1.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batchdatei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter          Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
                     dem aufgerufenen Batchprogramm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batchkontext erzeugt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muss man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z.B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batchparametern (%n) wurde erweitert. Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax benutzen:

        %~1         - Expandiert %1 und entfernt umschlieáende
                      Anführungszeichen (").
        %~f1        - Expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - Erzeugt nur den Laufwerkbuchstaben von %1.
        %~p1        - Erzeugt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - Erzeugt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - Erzeugt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - Der erzeugte Pfad enthält nur kurze Namen.
        %~a1        - Expandiert %1 zu Dateiattributen.
        %~t1        - Expandiert %1 zu Datum/Zeit der Datei.
        %~z1        - Expandiert %1 zur GrӇe der Datei.
        %~$PATH:1   - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                      angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                      gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                      Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                      ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                      wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                      Zeichenkette expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - Erzeugt den Laufwerkbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - Erzeugt den Dateinamen und die Dateierweiterung von %1.
        %~dp$PATH:1 - Durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                      gebenen Verzeichnisse nach %1 und erzeugt den Lauf-
                      werkbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.

    In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
    Werte ersetzt werden. Die Syntax von %~ wird durch eine gültige Argument-
    anzahl beendet. %~ darf nicht mit %* verwendet werden.
Ruft eine Batch-Datei von einer anderen aus auf.

CALL [Laufwerk:][Pfad]Dateiname [Parameter]

  Parameter  Bezeichnet beliebige Angaben in der Befehlszeile, die von
             dem aufgerufenen Batch-Programm ben”tigt werden.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, wird der CALL-Befehl
folgendermaáen verändert:

Der CALL-Befehl akzeptiert jetzt Marken als Sprungziele.
Die Syntax ist:

    CALL :Marke Argumente

Mit den angegebenen Argumenten wird ein neuer Batch-Kontext erzeugt und
die Programmausführung hinter der angegebenen Marke fortgesetzt. Um die Batch-
datei dort tatsächlich zu verlassen, muá man sie zweimal beenden. Beim ersten
Erreichen des Endes wird das Programm zu dem Befehl hinter dem CALL-Aufruf
zurückkehren. Beim zweiten Mal wird dann die Batchdatei beendet. Geben Sie
GOTO /? ein, um weitere Informationen über die Erweiterung von GOTO :EOF zu
erhalten, die es Ihnen erm”glicht, eine Batchdatei zu verlassen.

Zusätzlich hat sich die Aufl”sung von Referenzen auf Argumente in Batchdateien
(%0, %1 etc.) wie folgt geändert:

    %* in einer Batchdatei bezieht sich auf alle Argumente (z.B. %1 %2
        %3 %4 %5 ...).

    Die Ersetzung von Batch-Parametern (%n) wurde erweitert.  Sie k”nnen
    jetzt folgende Syntax benutzen:

        %~f1        - expandiert %1 zu einem vollständigen Dateinamen.
        %~d1        - erzeugt nur den Laufwerksbuchstaben von %1.
        %~p1        - erzeugt nur den Pfad von %1.
        %~n1        - erzeugt nur den Dateinamen von %1.
        %~x1        - erzeugt nur die Dateierweiterung von %1.
        %~s1        - ändert die Bedeutung der n und x Optionen um den
                       kurzen Dateinamen zu erzeugen.
        %~$PATH:1   - durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen
                       angegebenen Verzeichnisse und expandiert die erste
                       gefundene Datei %1 zu dem vollständigen Dateinamen.
                       Wenn der Name der Umgebungsvariablen nicht definiert
                       ist oder diese Datei bei der Suche nicht gefunden
                       wurde, wird dieser Parameter zu einer leeren
                       Zeichenkette expandiert.

    Diese Parameter k”nnen auch miteinander kombiniert werden:

        %~dp1       - erzeugt den Laufwerksbuchstaben und Pfad von %1.
        %~nx1       - erzeugt den Dateinamen und die Dateierweiterung von %1.
        %~dp$PATH:1 - durchsucht die in der PATH-Umgebungsvariablen ange-
                       gebenen Verzeichnisse nach %1 und erzeugt den Lauf-
                       werksbuchstaben und Pfad der ersten gefundenen Datei.

      In den angegebenen Beispielen k”nnen %1 und PATH durch andere gültige
      Werte ersetzt werden.

Folgendes kleine Script durchsucht den Ordner C:\cmdtest nach allen cmd Dateien und startet diese dann.

Dieses kleine Beispiel demonstriert eine einfache Sprungmarke. Der Befehl call lässt das Skript immer wieder zur Sprungmarke wechseln und erzeugt somit
eine Endlosschleife die immer wieder „nochmal Hallo“ ausgiebt.

 

Verfügbar unter
Windows 10, Windows 8.1, Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows 2000, Windows NT4, Windows ME, Windows 98, Windows 95, Windows 2016 Server, Windows 2012 R2 Server, Windows 2008 R2 Server, Windows 2003 R2 Server, Windows 2000 Server, Windows NT4 Server

Beitrag kommentieren

Bitte verfasse einen Kommentar.

Dein Kommentar wird vor der Freischaltung von einem Admin moderiert.