CMD Befehle Übersicht

Der Begriff (CMD Befehle \ CMD Beispiele)

Um Missverständnisse auszuschließen weise ich darauf hin dass eine Vielzahl der aufgeführten Befehle eigentlich gar keine Befehle sind die von der CMD selbst zur Verfügung gestellt werden.
Vielmehr handelt es sich um kleine Programme die für die Kommandozeile geschrieben wurden und in der Kommandozeile ausgeführt werden, aber dennoch ein Bestandteil des Betriebssystems sind. Der Einfachheit wegen werden diese trotzdem unter dem Überbegriff CMD Befehle zusammengefast.

Die Kommandozeile Lebt !

Der Windows Kommandozeileninterpreter (cmd.exe) !
Anfänglich bekannt als Eingabeaufforderung unter DOS „Command.com“, finden wir auch unter aktuellen Betriebssystemen von Microsoft einen Kommandozeileninterpreter. Dieses oft vernachlässigte aber überaus wertvolle Instrument hat Ihre Existenzberechtigung keinesfalls verloren. Die Funktionalität der Kommandozeile geht weit über das einfache Kopieren von Dateien hinaus.

Die Windows Kommandozeile bietet eine Vielzahl von Befehlen oder zusätzlichen Programmen die in der Kommandozeile aufgerufen werden können

Die Stapelverarbeitungsdatei (Batch Datei)

Batch Dateien sind unter Windows unter der Dateiendung  .cmd oder .bat zu erkennen. Diese sogenannten Stapelverarbeitungsdateien  werden von unserer CMD.exe Schritt für Schritt abgearbeitet. Sie sind somit hervorragend zur Automation von Aufgaben  geeignet. Diese Dateien lassen sich unter Windows ganz einfach durch einen Doppelklick aufrufen, sie können aber auch direkt in der Kommandozeile aufgerufen werden. Ebenfalls lassen sich Batch Dateien aus anderen Batch Dateien aufrufen.

Batch Dateien haben ihre Grenzen, können aber dennoch eine umfangreiche Komplexität erreichen.
Einsatzgebiete von Batch Dateien sind z.B.

  • Automatisches Sichern von Dateien und Ordnern
  • Programme starten
  • Dateien verschieben oder kopieren
  • Netzlaufwerke verbinden
  • Abfrage von Systeminfos
  • Automation von wiederkehrenden Aufgaben
  • usw…….

Alles was wir zur Erstellung von Batchdateien benötigen, bringt das Betriebssystem selbst mit. Batchdateien lassen sich relativ schnell erstellen und einfach auf anderen Computern mit demselben Betriebssystem ausführen.
Bei umfangreichen Scripts ist auf ausreichende Dokumentation innerhalb der Datei zu achten,
da Batchdateien meist im einfachen Windows Editor (Notepad.exe) erstellt werden, geht sonst sehr schnell die Übersicht verloren.
Zur Internen Dokumentation verwenden Sie den Befehl „rem“.

Ein kleines Beispiel mit anschließender Erklärung

In diesem Beispiel erstellen wir von Ordner C:\A eine Sicherung nach Ordner C:\ B\%Datum%.
Wir könnten somit eine Tagessicherung von Ordner A machen die niemals die Sicherung vom Vortag überschreibt.
Voraussetzung für dieses Beispiel ist ein Ordner namens A auf C:\ und ein Ordner namens B auf C:\. Kopieren Sie beliebige Dateien und Ordner in den Ordner C:\A.
Öffnen Sie Notepad.exe und kopieren Sie den unten aufgeführten Code in Notepad.exe, speichern Sie die Datei unter einem beliebigem Namen auf dem Desktop ab. Wichtig ist nur dass Sie die Dateiendung .txt durch die Dateiendung .cmd ersetzen.

Beispiel:

Erklärung:

@echo off
Durch den Befehl  Echo Off bewirkt dass keine nachfolgenden Befehle ausgegeben werden. Das Zeichen @ vor dem Echo bewirkt dass ebenfalls der Befehl Echo Off nicht in der Konsole angezeigt wird.

rem
Mit dem Befehl rem können Sie Kommentare innerhalb der Batch Datei einfügen. Verwenden Sie rem um das Script zu dokumentieren  und für andere Personen einfacher verständlich zu halten.

echo
echo gibt den nachfolgenden Text in der Konsole aus.

xcopy
Der Befehl xcopy dient zum kopieren von Dateien und Ordnern.
Die meisten Befehle oder Programme für die Eingabeaufforderung können mit sogenannten Parametern bedient werden. Den xcopy Befehl bedienen wir in diesem Beispiel mit folgenden Parametern:
C:\A
Quellordner mit den zu kopierenden Dateien und Ordnern.
C:\B\%Date%
Zielordner indem die Kopie abgelegt werden soll.

Bei %Date% handelt es sich um eine Umgebungsvariable mit dem aktuellen Datum. Eine Liste mit weiteren interessanten Verfügbaren Umgebungsvariablen erhalten Sie folgendermaßen: Öffnen Sie über die Eingabeaufforderung(Ausführen) ein neues Konsolenfenster indem Sie „cmd“ eintippen und anschließend mit der Return Taste bestätigen. In dem neu aufgegangenen Fenster Tippen Sie „set“ ein und bestätigen den Befehl wieder mit Return. Alle angezeigten Variablen lassen sich durch die Verwendung von einem vorangestellten % und nachkommenden % Zeichen verwenden.
z.B. würde ein „echo %windir% „ in Ihrer Stapelverarbeitungsdatei den Windows Pfad ausgeben.
In unserem Beispiel verwenden wir die Variable %Date%, diese Variable gibt uns immer das aktuelle Datum zurück, somit lautet der Zielpfad für unsere Kopie also C:\B\AktuellesDatum.
Bei den Nachkommenden Zeichen und Buchstaben handelt es sich ebenfalls um Parameter des xcopy Befehls. Die Parameter /S /E bewirken ein Kopieren von Dateien und Ordnern die Leer oder nicht Leer sind.  Der Parameter /I bewirkt dass xcopy davon ausgeht dass es sich bei dem neu zu erstellenden %Date% um ein Verzeichnis handelt und nicht um eine Datei. Der Parameter /Y überschreibt eventuell schon vorhandene gleichnamige Dateien ohne Bestätigung durch den Benutzer.

Eine Liste mit den verfügbaren Parametern erhalten Sie in den meisten Fällen durch Angabe des Parameters „/?“ hinter dem Befehl. In diesem Fall Tippen Sie „xcopy /?“ in die CMD Konsole und bestätigen Sie die Eingabe durch „Return“.

pause
Die Konsole bleibt geöffnet ! Der pause Befehl bewirkt eigentlich ein warten im Code bis der Benutzer eine beliebige Taste drückt, dannach wird mit dem nächsten Befehl fortgefahren. Da unser Beispiel keine weiteren Anweisungen mehr hat, wird die Konsole geschlossen.

Verfügbar unter